Home

Das Fortbildungsangebot im Detail

Tod und Trauer in der Schule

Eine Nachmittagsveranstaltung der Konferenz zur Vorbereitung auf Trauerfälle an der Schule von 15:00 bis 17:30 Uhr

Der Tod eines Schülers oder einer Kollegin gehört sicher zu jenen dramatischen Ereignissen, die das Schulleben mit all seinen Routinen auf einen Schlag aus der Bahn werfen und zum Straucheln bringen können. Schock, Trauer und Verhaltensunsicherheit bestimmen plötzlich Lehrerzimmer, Klassenräume, Flure. Jeder spürt: Wir können jetzt nicht so weitermachen wie gestern. Aber keiner weiß: Was können wir stattdessen tun?
Jeder Todesfall an einer Schule ist immer individuell - in seinen Ursachen, seiner Tragik, seinen Folgen. Und es gibt keine allgemeingültigen Rezepte, Todesfälle in der Schule zu „handeln“.
Dennoch kann man sich als Schulleitung und Lehrperson vorbereiten. Und die Erfahrung zeigt, dass sich der Blick eines Kollegiums in solchen Situationen gerade auf Religionslehrerinnen und Religionslehrer richtet.
Die Nachmittagsveranstaltung möchte Hilfestellung geben, sich auf den Fall der Fälle vorzubereiten. Was ist zu beachten? An was muss ich denken? Wie und was muss von wem kommuniziert werden? Und welche Möglichkeiten gibt es, gemeinschaftlich Trauer auszudrücken und Mitgefühl zu bekunden?
Uwe Schutte, Leiter des Religionspädagogischen Zentrums Kirchheimbolanden, wird diese Fragen mit uns bedenken und bewährtes Hilfsmaterial sowie einen vorbereiteten Trauerkoffer vorstellen.

Referent
Uwe Schutte

EFWI
18EA110016

Eine Anmeldung richten Sie bitte an tobias.christmann@evkirchepfalz.de