Friedensbildung in der Schule

"Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben...."
| RPZ Zweibrücken
"Können wir lernen, auf Gewalt zu verzichten? Wie soll das geschehen? Und wo beginnen wir? Ich glaube, wir müssen von Grund auf beginnen. Bei den Kindern." (Astrid Lindgren, 1978) Diese Nachmittagsveranstaltung möchte tun, was Astrid Lindgren empfohlen hat. Dazu denken wir über Friedenspädagogik in der Schule und im Religionsunterricht nach, tauschen aus, wie wir Friedenserziehung proaktiv umsetzen können. Die Referentin und der Referent stellen zudem mehrere Unterrichtsreihen vor, die sich ausgezeichnet für die Monate November, Dezember und Januar eignen.
  • Zielgruppe (Lehrende): L&L sowie pädagogische Fachkräfte in der Grundschule, Förderschule, Realschule plus, IGS, Gemeinschaftsschule und in inklusiven Settings
  • Es gibt einen Reader mit allen Materialien.
  • Referenten: Sandra Stolz-Kipper, Horst Heller
  • Zielgruppe Kl 3-6, LuL GS, FÖS, RS+, IGS, Schwerpunktschule
Informationen zur Veranstaltung
Aktueller Status
Findet Statt
Organisation
Leitung
Christian Günther
Dozent(en)
Sandra Stolz-Kipper, Horst Heller
Veranstaltungsort
Religionspädagogisches Zweigbüro Zweibrücken
RPZ Zweibrücken
Johann-Schwebel-Str. 16
66482 Zweibrücken
Termin(e)/Uhrzeit(en)
Montag, 04.11.2024, 15:00 - 17:30
Anmeldung
Anmeldeschluss
03.11.2024
Gültigkeitsbereich
regional
Anmeldeseite bei eVEWA (EFWI 24EA660004)
hier anmelden